E-Day:14 Digital Experience statt 0815 Webpräsenz

 

Für alle, die nicht am E-Day:14 dabei waren, haben wir hier eine Zusammenfassung unserer Präsentation vorbereitet.

Man nehme eine gute Strategie, packe das Ganze in eine interessante Geschichte, mache sich reichlich Gedanken über ein ansprechendes Design und setze dann eine verlässliche und agile IT-Infrastruktur als Vehikel ein. Warum bringen wir diese Disziplinen zusammen? Damit wir am Ende des Tages digitale Erlebniskonzepte für unsere Kundinnen und Kunden kreieren können.

Auslöser für das digitale Marketing war die Smartphone Revolution. Über 6,8 MRD Phones gibt es auf der Welt und über 1 MRD davon sind bereits Smartphones. In den nächsten Jahren werden über 40 Prozent der Smartphones mit NFC ausgestattet sein und das bedeutet, dass wir immer und überall miteinander verbunden sind.

Durch diese Entwicklung ergibt sich eine vollkommen neue Zielgruppe. Die sogenannte GENERATION CONNECTED. Und das ist kein demographischer Begriff, sondern das sind wir alle. Wir sind immer und mit allem permanent verbunden. Das geht soweit, dass unser normales Leben immer ONLINE ist. Ich habe im Flugzeug, in der Bahn, im Taxi usw. W-Lan und die Möglichkeit mit anderen verbunden zu sein. Ich muss mir schon bewusst Momente heraussuchen, in denen ich nicht OFFLINE bin und das sind ganz spezielle Momente.

Das verändert unser ganzes Leben und im Speziellen das Kommunikationsverhalten. Kommunikation passiert immer „Jetzt“ und „Unmittelbar“. Ich bin jetzt am Handy und spreche mit meinem Mitarbeiter, ich poste jetzt etwas auf FB und bekomme sofort eine Antwort. Diese neue Kommunikationsweise erfordert auch neue Vermarktungsstrategien.

Früher waren es die Massenmedien, die wir als Verkaufsschlager gesehen haben. Die Erreichbarkeit war enorm hoch, aber die Relevanz war extrem niedrig. Der Verkaufsprozess war in die Zukunft verlagert und der Kunde kauft vielleicht oder eventuell nie. Streuverluste waren die unbeliebte Nebenerscheinung. Heute geht man hin zur PERSONALIZATION. Die Erreichbarkeit ist enorm gering, manchmal ist es wirklich nur mehr eine Person, aber die Relevanz ist enorm hoch. Und der Kunde kauft jetzt und nicht in ferner Zukunft oder später.

Das bedeutet, dass man sich aus der Masse hervorheben muss. Be unique – Sei einzigartig. Und wie man das macht ist ganz einfach. Man baut um sein Produkt SERVICE SYSTEMS auf. Dieser Service bietet dann einen Mehrwert für unsere Kunden und so kann man sich von der Masse abheben. Dieser Mehrwert entsteht, wenn wir zur RICHITGEN ZEIT, am RICHTIGEN ORT, die RICHTIGEN INHALTE liefern.

Wenn wir diese Faktoren zusammen bringen, dann sprechen wir von CONTEXT Und Context ist ENGAGEMENT. Wenn wir das anwenden, dann erhalten wir zufriedene, engagierte und glückliche Kunden. Wir überzeugen mit Mehrwert und Glücksmomenten und das schaffen wir alles mit der Unterstützung einer soliden IT-Infrastruktur.

An Hand unserer Freundin Anna werden wir jetzt sehen, was wir tun können, um ihr ein schönes Einkaufserlebnis bieten zu können. Anna geht gerne einkaufen, produziert und konsumiert Content und ist in vielen Communitys zu Hause. Wir wollen Anna am Ende des Tages glücklich sehen und wir wollen, dass sie sich mit unseren Produkten und Dienstleistungen wohlfühlt. Wie wir alle wissen, gehen Frauen nicht gerne alleine zum Einkaufen. Also begleiten wir Anna virtuell, in dem wir die Technologie der GEOLOCATION verwenden. Anna ist so nicht allein und wir gehen mit ihr mit, wir können sehen wo sie hingeht, wo sie gestern war....

Anna ist eine moderne Frau und natürlich kauft sie auch MOBIL ein. D.h. dass mein Content, den ich zuvor für Sie erstellt habe zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in schönem Design erscheinen sollte, um Anna ein schönes Einkaufserlebnis zu ermöglichen.

Anna schaut auch auf mehreren Screens gleichzeitig nach Angeboten - das sogennante MULTI SCREENING. D.h. sie sieht fern, chattet nebenbei am Laptop und schickt zur gleichen Zeit eine SMS. Auf all diesen Screens sollte unser Angebot nun gleich gut und schön dargestellt werden. Was wir auch nicht übersehen dürfen ist, dass Anna auch noch andere Werbekanäle - OMNI CHANNNEL - nutzt. Was hier fast schon retro erscheint ist noch immer nicht zu vernachlässigen. Wenn wir Anna glücklich sehen wollen, dann müssen wir diese Kanäle auch in Context bringen.

So verändert sich auch die KOMMUNIKATION mit Anna. Anna ist eine sehr proaktive Kundin und will unsere Produkte oder DL unbedingt kaufen. Also wird sie selbst aktiv. Die Kommunikation ist keine Einbahnstraße mehr. Die Kommunikation geht immer in den DIALOG. Wenn wir auf das Kommunikationsbedürfnis von Anna nicht eingehen, dann wird sie das sicher nicht glücklich machen.

Und dann müssen wir noch beachten, dass Anna auch hauptsächlich über SUCHMASCHINEN zu uns findet und auch dafür brauchen wir die geeignete Technik, damit wir verstehen können was Anna denn will, was sie sich wünscht und was sie glücklich macht.

Alle diese technologischen Entwicklungen bewirken eine DEMOKRATISIERUNG des MARKTES. D.h. das wir in der DIGITALEN WELT alle die gleichen Chance haben. Egal ob großes oder kleines Unternehmen. Das einzige, dass die kleinen Unternehmen noch tun müssen ist, das sie sich das KNOW-HOW ins Boot holen.

holen Sie sich dieses Know-How jetzt. TEILEN Sie dieses Know-How mit anderen branchenverwandten Unternehmen und dann können sie ganz entspannt in Ihre eigene DIGITALE UNTERNEHMER-ZUKUNFT segeln.
.

Hier geht es zur Präsentation

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Gmap

  • Insert Google Map macro.